Home 2017-12-14T17:01:27+00:00

Veranstaltung

Megafusionen von Agro-Konzernen | 19. Dezember 2017 | Gewerkschaftshaus | Basel

Zum Aufkauf der Basler Syngenta durch den chinesischen Staatskonzern ChemChina hat Ueli Gähler von MulitWatch ein neues Buch geschrieben („Syngenta wird chinesisch“), das ab sofort als E-Book im Handel erhältlich ist. Anlässlich dieser Publikation organisiert MultiWatch eine Veranstaltung zu den Konzentrationen im Agro- und Saatgutbusiness (Syngenta und ChemChina, Dow und DuPont, Monsanto und Bayer) und zu den Folgen für Landwirtschaft und Gesellschaft. Mit Ueli Gähler (Basel), Thomas Dürmeier (Hamburg) und Roland Herzog (Bern). 19. Dezember, 19 Uhr Gewerkschaftshaus Basel, Rebgasse 1.

Sehen Sie sich den ganzen Flyer im PDF-Format anFacebook-Veranstaltung

Meldungen

Dokumentation der Tagung “100 Jahre Russische Revolution”

Die Videos und Audiopodcasts der Veranstaltung “100 Jahre Russische Revolution: Demokratie und Sozialismus” sind online. Schauen Sie sich alle Filme jetzt in der YouTube Playlist an, oder laden sie den Audio-Podcast zum Beispiel auf ihr Smartphone herunter:

YouTube Playlist der Veranstaltung “100 Jahre Russische Revolution: Demokratie und Sozialismus” | Audio-Podcasts zum Herunterladen

Jahrbuchvernissagen 2017: Technisierte Gesellschaft

In über fünf Städten fanden Vernissagen des Jahrbuches 2017 “Technisierte Gesellschaft – Analyse und kritische Bestandesaufnahme eines Hypes” statt. Drei Referate wurden als Video und Audiopodcast aufgezeichnet:

YouTube Playlist der Veranstaltung “Vier Grundfragen emanzipatorischer Politik” | Audio-Podcasts zum HerunterladenJahrbuch 2017: “Technisierte Gesellschaft – Analyse und Kritik eines Hypes” kostenlos herunterladen

Vier Grundfragen emanzipatorischer Politik

Die Veranstaltungsreihe “Vier Grundfragen emanzipatorischer Politik” wird als Audio-Podcast wie als Video sukkzessive aufgeschaltet werden. Die Beiträge finden sich in der YouTube Playlist und in der Audio-Sektion der Denknetz-Homepage:

YouTube Playlist der Veranstaltung “Vier Grundfragen emanzipatorischer Politik” | Audio-Podcasts zum Herunterladen

Unternehmenssteuerreform: Neue Vorlage inakzeptabel

Die Arbeitsgemeinschaft für faire Unternehmensbesteuerung (AGFU) – ein vom Denknetz initiierter Zusammenschluss kritischer ExpertInnen in Steuerfragen – übt deutliche Kritik an der neuen Vorlage zur Unternehmensbesteuerung (“Steuervorlage 17”) des Bundesrates. Die Vorlage zielt – wie schon die in der Abstimmung vom 12.2.17 verworfene Unternehmenssteuerreform III – darauf ab, die Unternehmenssteuern insgesamt massiv zu senken, was nur zulasten der Privathaushalte der Schweiz und der Staatshaushalte anderer Länder möglich ist. Die AGFU verlangt, dass das Steuerdumping durch die Schweiz gestoppt wird. Sie hat eine ausführliche Vernehmlassung zur Vorlage erarbeitet, in der auch neue Vorschläge für steuerpolitische Korrekturen enthalten sind.

Lesen Sie hier die gesamte Vernehmlassung der AGFU zur Steuervorlage 17

Rentenreform: Wie weiter?

Die Denknetz-Kerngruppe hat sich in einem Diskussionsbeitrag mit der Frage beschäftigt, wie die fortschrittliche Schweiz nach der Ablehnung der Rentenreform 2020 Tritt fassen und Kräfte bündeln kann. Sie plädiert dafür, innerhalb der Linken eine Phase der offenen Diskussion zu eröffnen und sie auf einen breit getragenen Rentenkongress im Herbst 2018 anzulegen. Das Denknetz wäre bereit, einen solchen Kongress mitzutragen.

Diskussionsbeitrag zur Rentenreform nach dem Nein am 24.9.17 | Kontakt bezüglich Rückmeldungen für einen Rentenkongress: info@denknetz.ch

Emanzipation und Identität

In welchem Verhältnis stehen verschiedene Dimensionen von Unterdrückung und Ausbeutung? Wie kann eine politische Programmatik gestärkt werden, die wieder auf das gesellschaftliche Ganze zielt, und wie verhalten sich dabei feministische, LGBTQ-, antirassistische, soziale und ökologische Anliegen zueinander? Von Beat Ringger.

Lesen Sie hier das Grundlagen-Papier im PDF-Format

Die Dialektik von Grundrechten und Demokratie

Ein Grundlagenpapier zur Aktualität der Grundrechte und zu einer emanzipatorischen Grundrechtsperspektive. Von Stephan Bernard, Viktor Györffy, Philippe Koch und Magda Zihlmann.

Lesen Sie hier das Grundlagen Papier im PDF-Format

Toxic Pharma

Die Denknetz-Fachgruppe begründet in ihrem Working Paper vom Dezember 2016, warum toxisch hohe Preise für Medikamente dringend eliminiert werden müssen, und warum es im Pharmabereich und der medizinischen Forschung einen starken, global vernetzten Service public braucht. Die Fachgruppe setzt sich zusammen aus Franco Cavalli, Patrick Durisch, Flavian Kurth, Martin Leschhorn, Romeo Rey, Beat Ringger, Michel Romanens, Hans Schäppi, Johannes Wickli, Erika Ziltener.

Das Working Paper als PDF

Für eine starke Demokratie: 18 Thesen der Denknetz-Kerngruppe

Die Denknetz-Kerngruppe plädiert in den Thesen für eine starke Demokratie, in der die Menschen die gesellschaftlichen Verhältnisse auf allen staatlichen und lebensweltlichen Ebenen selbst gestalten können. Dazu gehören auch die Wirtschaft und die Arbeitswelt. Basis ist die Daseinsberechtigung aller BewohnerInnen der Erde und die universelle Gültigkeit der Menschenrechte. Dies bedingt wiederum, dass der Widerstand gegen jede Form von Ausbeutung als legitim anerkannt wird.

Die Thesen als PDF

Reclaim Democracy: Es geht weiter

Nach dem grossen Erfolg des ersten Reclaim-Democracy-Kongresses vom Februar dieses Jahres, werden die Vorbereitungen für einen zweiten Kongress bereits diesen Herbst an die Hand genommen. Die Site wird weitergeführt und ein Newsletter eingerichtet. Mittlerweile sind rund 50 Dokumente aus 25 Ateliers online verfügbar, ebenso Videos von allen Plenarveranstaltungen:

Ein Blick auf www.reclaim-democracy.org/dokumentation lohnt sich

Denknetz-Reformmodell für die Alterssicherung: Solidarische AHV-Zusatzrente ab Alter 85

Zur Sicherung der Altersvorsorge schlagen die Denknetz-Fachgruppen Sozialpolitik und Politische Ökonomie die Schaffung einer AHV-Solidaritätsrente ab dem 85. Altersjahr vor. Sie soll der BVG-Maximalrente entsprechen, also der höchsten im BVG2-Obligatorium zu erzielenden Rente (gegenwärtig rund Fr. 1‘750.- pro Monat), und sie soll den obligatorischen Anteil der BVG-Rente ab dem 85. Altersjahr ersetzen. Das BVG-Obligatorium wird entsprechend zeitlich bis zum Altersjahr 85 begrenzt. Die Solidaritätsrente soll zusätzlich zur AHV und zu den überobligatorischen BVG-Rentenanteilen ausbezahlt werden.

Lesen Sie hier das Working-Paper

Langzeitpflege und -betreuung: Neues Denknetz-Modell

Die Denknetz-Fachgruppe Langzeitpflege publiziert nach einem zweijährigen Diskussionsprozess ein Denknetz-Modell zur Sicherung und Weiterentwicklung der Langzeitpflege und -betreuung. Das Modell plädiert unter anderem für die Schaffung einer neuen nationalen Gesetzesgrundlage, für einen breiten Pflegebegriff unter Einschluss von Betreuungs- und Unterstützungsleistungen, für die Stärkung öffentlicher Dienste unter Einschluss des betreuten Wohnens und für einen richtungsweisenden Ausbau der Spitex. Auf eine neue Pflegeversicherung soll verzichtet, der nötige Ausbau mit Steuermitteln finanziert werden.

Das Working-Paper als PDF herunterladen | Weitere Texte, Referate und Audiodateien zum Thema Langzeitpflege finden Sie im Dossier Gesundheitspolitik

Bücher

Diskurs

Denknetz-Mitglied werden

Das Denknetz ist der linke, sozialkritische Thinktank der Schweiz mit über 1400 Mitgliedern. Das Denknetz ist den Grundwerten Freiheit, Gleichheit und Solidarität verpflichtet. . Nur in der Gleichwertigkeit aller Mitglieder einer Gesellschaft, also nur im Vermeiden von Armut und Exklusion, kann sich eine Freiheit entfalten, die allen zuteil wird und die ohne Gewalt der Privilegierten gegen die Nichtprivilegierten auskommt. Der Kit zwischen Freiheit und Gleichheit ist die Solidarität auf der Basis universeller Menschenrechte, was eine Ausweitung der Demokratie auf alle relevanten gesellschaftlichen Prozesse impliziert, auch auf die zentralen Entscheide über die Verwendung und die nachhaltige Bewirtschaftung der ökonomischen Ressourcen.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Mitglieder ermöglichen mit ihrem Beitrag die Arbeit des Denknetz. Sie erhalten die Jahr- und Sachbücher sowie die Zeitschrift “Das Denknetz” kostenlos per Post zugestellt und nehmen zu vergünstigten Preisen an Tagungen und Seminaren teil.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Die Mitgliedschaft kostet Fr. 100.- pro Kalenderjahr. Wer ein kleines oder gar kein Einkommen hat entrichtet einen reduzierten Beitrag von Fr. 40.- pro Kalenderjahr.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Mitglieder des Denknetzes können alle natürlichen Personen werden, welche die Statuten akzeptieren und insbesondere mit folgender Aussage aus der Zweckbestimmung einverstanden sind:

«Das Denknetz ist den Grundwerten der Freiheit, der Gleichheit und der Solidarität verpflichtet. Das Denknetz konstatiert zunehmende soziale Ungleichheiten und eine Tendenz zur Entsolidarisierung in der Gesellschaft. Es will die Mechanismen dieser Dynamik besser verstehen und Alternativen erkunden und diskutieren.»

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Video

Bibliothek

Die Denknetz Bibliothek bietet über 500 Texte zu den Themen Politische Ökonomie, Politik und Gesellschaft, Umweltschutz und Wachstumskritik, (Post-)Migration, Race-Class-Gender, Demokratie und Staat, Care und Soziale Sicherheit, Bildung, Medien, Denken sowie Geschichte und Emanzipation. Zudem sind alle Jahrbücher, Sachbücher, Zeitschriften, Audiodateien und Videos in der Rubrik Publikationen verfügbar.

Schauen Sie hier in die Denknetz-Bibliothek herein

Alte Denknetz-Homepage

Die alte Denknetz-Homepage wird weiterhin zu dokumentarischen Zwecken verfügbar bleiben, jedoch nicht mehr aktualisiert werden. Sie ist unter folgendem Link erreichbar:

www.denknetz-online.ch