Editorial

Mit dieser Zeitung wollten wir ein Thema ins Zentrum stellen, welches zunehmend eine neue und breite Bündniskraft entwickelt: die Ver kürzung der Erwerbsarbeitszeit. Mit reduzierter Arbeitszeit die Voraussetzungen schaffen für eine sozial-ökologische Transformation: Erwerbsarbeit besser verteilen und damit auch die nicht-bezahlte Sorgearbeit; die Überproduktion drosseln und so einen Beitrag zu Umweltschutz leisten; mehr Zeit für gesellschaftliches Engagement, für die Demokratie und auch für sich selbst. «Arbeiten, um zu leben – statt leben, um zu arbeiten», heisst es bei «Strike for future» dazu. Das Thema Arbeitszeitverkürzung, welches zur DNA von Gewerkschaften gehört, kann so die sozialen Bewegungen verbinden: die Arbeiter:innen-, die feministische und die Klimabewegung. Es mag auf den ersten Blick erstaunen, dass die Klimakrise mit mehr Freizeit bekämpft werden soll. Und ganz so einfach ist es auch nicht, wie etwa der Text von Steffen Liebig zeigt. Mit der Forderung nach einer Erwerbsarbeitszeitverkürzung zielt die Umweltbewegung aber richtigerweise auf das grosse Ganze: auf einen System Change, auf ein gutes Leben für alle.

Als Denknetz engagieren wir uns für die Verstärkung von sozialen Bewegungen, weil Veränderung nur gemeinsam und solidarisch zu erreichen ist. Es ist ein neuer Aufbruch zu gemeinsamen Zielen. In diesem Optimismus planten wir diese Zeitung vor rund drei Monaten.

Unterdessen ist die Welt eine andere! Krieg in Europa. Der Überfall von Russland auf die Ukraine, ein zusehends enthemmter Krieg mit Bildern grenzenloser Brutalität. Wir mussten innehalten und dem Unfassbaren Platz einräumen. Mit Marionna Schlatter, Jo Lang und Anja Gada nehmen Stimmen aus der Schweizer Politik und Zivilgesellschaft Stellung. Es ist ein Krieg, der auch bei uns tiefe Spuren hinterlässt und alte Gräben aufreisst. Er gibt den Aufrüstern und Militarist:innen Auftrieb und macht deutlich, wie sehr die Schweiz dazu beigetragen hat, Putin aufzubauen und seine Kriegskasse zu füllen. Wir werden diese Debatte weiterführen: etwa am Mittwoch, 8. Juni 2022, mit einem Podium in Bern zu den Folgen des Krieges für die Schweizer Politik und für die Linke.

Ruth Daellenbach
Präsidentin des Denknetzes

Download

Sie können die Zeitschrift „Das Denknetz 11“ kostenlos herunterladen. Über eine freiwillige Spende für den E-Download freuen wir uns – oder noch besser: Werden Sie Mitglied des Denknetzes. Sie ermöglichen damit unsere Arbeit.

Download

Cover

Post-Bestellung

Die Print-Version kann auch in grösseren Auflagen (z.B. für Versammlungen oder Schulklassen) gratis bestellt werden mit einem Mail an info@denknetz.ch Bitte Name, Postadresse und gewünschte Zahl der Zeitungen angeben.

Autor:innen

Ruth Daellenbach, Josef Lang, Marionna Schlatter, Anja Gada, Steffen Liebig, Peppina Beeli, Mirjam Brunner, Anna Lindermeier, Tamara Funiciello, Balthasar Glättli, Vasco Pedrina, Hansueli Scheidegger, Ruth Gurny, Beat Ringger, Ueli Mäder, Félix Dalang, Bruno Bollinger, Helen Müri, Max Fischer, Hans Baumann, Robert Fluder, Sandro Liniger, Pascal Zwicky

Mitglied werden

Das Denknetz ist der linke Thinktank der Schweiz mit über 1700 Mitgliedern. Das Denknetz ist den Grundwerten Freiheit, Gleichheit und Solidarität verpflichtet. Das Denknetz konstatiert zunehmende soziale Ungleichheiten und eine Tendenz zur Entsolidarisierung in der Gesellschaft. Es will die Mechanismen dieser Dynamik besser verstehen und Alternativen erkunden und diskutieren.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Das Denknetz finanziert sich zu über 90 Prozent durch seine Basismitglieder. Zwar unterstützen uns auch grosse Organisationen als Kollektivmitglieder. Um die Unabhängigkeit des Denknetz zu garantieren, existiert aber eine Beitragsbeschränkung von CHF 5’000.- pro Kollektivmitglied. Insgesamt fliessen lediglich rund CHF 25’000.- von Kollektivmitgliedern an das Denknetz. Das heisst ganz konkret, dass das Denknetz nur dank seiner Einzelmitglieder Bücher, Zeitungen, Onlinebeiträge, Videos und Audios produzieren kann. Jeder Beitrag eines Einzelmitglieds ist daher wichtig und macht die professionelle Arbeit des Denknetz erst möglich. Tragen auch Sie zum Weiterbestehen und zum Erfolg des Denknetz bei:

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Sie erhalten die Jahr- und Sachbücher sowie die Zeitschrift „Das Denknetz“ kostenlos per Post zugestellt und nehmen zu vergünstigten Preisen an Tagungen und Seminaren teil. Zudem ermöglicht erst Ihr Mitgliederbeitrag die frei zugänglichen Publikationen (Onlinetexte, Videos, Audios) auf unserer Webseite.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Die Mitgliedschaft kostet CHF 100.- pro Kalenderjahr. Wer ein kleines oder gar kein Einkommen hat, entrichtet einen reduzierten Beitrag von CHF 40.- Wer die Arbeit des Denknetz mit besonderem Nachdruck unterstützen möchte, tut dies mit CHF 400.- als Fördermitglied.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Mitglieder des Denknetzes können alle Personen werden, welche die Statuten akzeptieren und insbesondere mit folgender Aussage aus der Zweckbestimmung einverstanden sind: «Das Denknetz ist den Grundwerten der Freiheit, der Gleichheit und der Solidarität verpflichtet. Das Denknetz konstatiert zunehmende soziale Ungleichheiten und eine Tendenz zur Entsolidarisierung in der Gesellschaft. Es will die Mechanismen dieser Dynamik besser verstehen und Alternativen erkunden und diskutieren.»

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Bibliothek

Die Denknetz Bibliothek bietet über 500 Texte zu den Themen Politische Ökonomie, Politik und Gesellschaft, Umweltschutz und Wachstumskritik, (Post-)Migration, Race-Class-Gender, Demokratie und Staat, Care und Soziale Sicherheit, Bildung, Medien, Denken sowie Geschichte und Emanzipation. Zudem sind alle Jahrbücher, Sachbücher, Zeitschriften, Audiodateien und Videos in der Rubrik Publikationen verfügbar.

Schauen Sie hier in die Denknetz-Bibliothek herein