Klappentext

Die Demokratie steht auf dem Prüfstand. Ihre tiefgreifende Krise hat nicht erst mit dem Aufstieg von autoritären und rechtsnationalistischen Strömungen begonnen. Sie wird auch durch die Macht der globalen Konzerne, der Banken und der neoliberalen Politik unterminiert. Es reicht deshalb auch nicht aus, bestehende demokratische Rechte und Institutionen zu verteidigen – so notwendig dies auch ist. Demokratie kann vielmehr nur dann Bestand haben, wenn sie weiterentwickelt und gestärkt wird. Die Menschen müssen die gesellschaftlichen Verhältnisse auf allen staatlichen und lebensweltlichen Ebenen selbst gestalten können, auch in der Wirtschaft und in der Arbeitswelt. Das meinen wir mit Reclaim Democracy. Das Buch versammelt einerseits Beiträge, die im Zusammenhang mit dem Reclaim Democracy-Kongress vom Februar 2017 entstanden sind. Es enthält zudem zahlreiche neue Texte, die sich mit konkreten Stärkungen der Demokratie befassen und die danach fragen, mit welchen politischen Strategien wir Demokratie weiterentwickeln können.

Autor*innen

Mit Beiträgen von Ruth Daellenbach, Beat Ringger, Pascal Zwicky, Denknetz-Kerngruppe, Simon Küffer, Beat Schneider, Anita Fetz, Gurminder Bhambra, Rohit Jain, Birgit Sauer, Fitzgerald Crain, Ruth Daellenbach, Mark Eisenegger, Linards Udris, Jo Lang, Helen Müri, Stephan Bernard, Viktor Györffy, Philippe Koch, Magda Zihlmann, Thomas Seibert, Cédric Wermuth, Joachim Merz, Eva Schmassmann, Markus Wissen, Payal Parekh, Benjamin Opratko, Kijan Espahangizi, Matthias Neumann, Gabriele Winker, Denknetz-Gruppe Wirtschaftsdemokratie, Denknetz Fachgruppe Politische Ökonomie, Roland Herzog, Hans Schäppi, Barbara Gysi, Fabian Molina, Dario Azzellini, Hans Baumann, Romeo Rey, Johannes Wickli, Balthasar Glättli, Min Li Marti, Lia Becker

ISBN

Herausgeber*innen: Ruth Daellenbach, Beat Ringger, Pascal Zwicky (Hrsg.) ; Reclaim Democracy; ISBN 978-3-85990-330-2; Verlag: edition 8, Quellenstrasse 25, 8005 Zürich

Download

Sie können das „Reclaim Democracy“ kostenlos herunterladen. Selbstverständlich ist das Buch auch über den Handel zu beziehen. Über eine freiwillige Spende für den E-Download freuen wir uns – oder noch besser: Werden Sie Mitglied des Denknetzes. Sie ermöglichen damit unsere Arbeit.

Download

Cover

Mitglied werden

Das Denknetz ist der linke Thinktank der Schweiz mit über 1700 Mitgliedern. Das Denknetz ist den Grundwerten Freiheit, Gleichheit und Solidarität verpflichtet. Das Denknetz konstatiert zunehmende soziale Ungleichheiten und eine Tendenz zur Entsolidarisierung in der Gesellschaft. Es will die Mechanismen dieser Dynamik besser verstehen und Alternativen erkunden und diskutieren.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Das Denknetz finanziert sich zu über 90 Prozent durch seine Basismitglieder. Zwar unterstützen uns auch grosse Organisationen als Kollektivmitglieder. Um die Unabhängigkeit des Denknetz zu garantieren, existiert aber eine Beitragsbeschränkung von CHF 5’000.- pro Kollektivmitglied. Insgesamt fliessen lediglich rund CHF 25’000.- von Kollektivmitgliedern an das Denknetz. Das heisst ganz konkret, dass das Denknetz nur dank seiner Einzelmitglieder Bücher, Zeitungen, Onlinebeiträge, Videos und Audios produzieren kann. Jeder Beitrag eines Einzelmitglieds ist daher wichtig und macht die professionelle Arbeit des Denknetz erst möglich. Tragen auch Sie zum Weiterbestehen und zum Erfolg des Denknetz bei:

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Sie erhalten die Jahr- und Sachbücher sowie die Zeitschrift „Das Denknetz“ kostenlos per Post zugestellt und nehmen zu vergünstigten Preisen an Tagungen und Seminaren teil. Zudem ermöglicht erst Ihr Mitgliederbeitrag die frei zugänglichen Publikationen (Onlinetexte, Videos, Audios) auf unserer Webseite.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Die Mitgliedschaft kostet CHF 100.- pro Kalenderjahr. Wer ein kleines oder gar kein Einkommen hat, entrichtet einen reduzierten Beitrag von CHF 40.- Wer die Arbeit des Denknetz mit besonderem Nachdruck unterstützen möchte, tut dies mit CHF 400.- als Fördermitglied.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Mitglieder des Denknetzes können alle Personen werden, welche die Statuten akzeptieren und insbesondere mit folgender Aussage aus der Zweckbestimmung einverstanden sind: «Das Denknetz ist den Grundwerten der Freiheit, der Gleichheit und der Solidarität verpflichtet. Das Denknetz konstatiert zunehmende soziale Ungleichheiten und eine Tendenz zur Entsolidarisierung in der Gesellschaft. Es will die Mechanismen dieser Dynamik besser verstehen und Alternativen erkunden und diskutieren.»

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes