Projekt Beschreibung

Sendungsbeschreibung

Frauen stellen seit 2020 70% der Berner Stadtparlaments, in Neuenburg ist erstmals die Mehrheit in einem kantonalen Parlament weiblich und der Frauenanteil im National­rat war mit 42% noch nie so hoch wie seit den Wahlen 2019. Gerade im Jubiläumsjahr des Frauenstimmrechts werden solche Zahlen gerne laut ins Land hinausposaunt; man sei auf einem guten Weg. Dazu passt, dass auch in den Teppichetagen der Konzerne vermehrt Frauen als Chef*innen unterwegs sind. Überfällige Fortschritte bei der Repräsentation bedeuten aber noch lange nicht, dass der feministische Kampf in der Schweiz ausgefochten ist. Auch 2021, zwei Jahre nach dem Frauenstreik, nicht. Die Vielfältigkeit der Probleme von Diskriminierung und Unterdrückung und die damit einhergehenden Vielseitigkeit der Forderungen machen den Feminismus, die Feminismen(!), zu einem scheinbar undurchdringlichen Flechtwerk, das es zu entwirren gilt: Wo sollen Feminist*innen heute ansetzen? Was machen femini­stische Strömungen 2021 aus und wo müssen sie sich weiter­entwickeln, um schlagkräftig zu bleiben? Wie sollen wir mit Backlashs umgehen? Reicht die Sichtbarkeit in (einzelnen) Parlamenten und Teppichetagen, wie es vor allem von bürgerlicher Seite des politischen Spektrums des Öfteren propagiert wird?

Teilnehmer*innen

Mia Jenni (Moderation) ist Feministin, Mitglied der Geschäfts­leitung der JUSO Schweiz, Mitinitiantin des Frauenstreiks Aargau und Germanistin.

Fleur Weibel ist Geschäftsführerin des Think Tank Gender & Diversity, Soziologin und Grossrätin für die Grünen Basel-Stadt.

Itziar Marañón ist Feministin und engagiert sich beim Berner Frauenstreikkollektiv und beim Vorstand von Brava (ehem. Terre des Femmes Schweiz). Sie arbeitet als Projektleiterin bei der Stadt Bern zu Migration und Antirassismus.

Metadaten

MP3-Datei: Download

Facebook-Video: Link

Spotify: Link

Apple Podcast: Link

Sendungsformat: Veranstaltung

Aufgezeichnet: 07.06.2021

Länge: 1h13m

Mitglied werden

Das Denknetz ist der linke Thinktank der Schweiz mit über 1700 Mitgliedern. Das Denknetz ist den Grundwerten Freiheit, Gleichheit und Solidarität verpflichtet. Das Denknetz konstatiert zunehmende soziale Ungleichheiten und eine Tendenz zur Entsolidarisierung in der Gesellschaft. Es will die Mechanismen dieser Dynamik besser verstehen und Alternativen erkunden und diskutieren.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Das Denknetz finanziert sich zu über 90 Prozent durch seine Basismitglieder. Zwar unterstützen uns auch grosse Organisationen als Kollektivmitglieder. Um die Unabhängigkeit des Denknetz zu garantieren, existiert aber eine Beitragsbeschränkung von CHF 5’000.- pro Kollektivmitglied. Insgesamt fliessen lediglich rund CHF 25’000.- von Kollektivmitgliedern an das Denknetz. Das heisst ganz konkret, dass das Denknetz nur dank seiner Einzelmitglieder Bücher, Zeitungen, Onlinebeiträge, Videos und Audios produzieren kann. Jeder Beitrag eines Einzelmitglieds ist daher wichtig und macht die professionelle Arbeit des Denknetz erst möglich. Tragen auch Sie zum Weiterbestehen und zum Erfolg des Denknetz bei:

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Sie erhalten die Jahr- und Sachbücher sowie die Zeitschrift „Das Denknetz“ kostenlos per Post zugestellt und nehmen zu vergünstigten Preisen an Tagungen und Seminaren teil. Zudem ermöglicht erst Ihr Mitgliederbeitrag die frei zugänglichen Publikationen (Onlinetexte, Videos, Audios) auf unserer Webseite.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Die Mitgliedschaft kostet CHF 100.- pro Kalenderjahr. Wer ein kleines oder gar kein Einkommen hat, entrichtet einen reduzierten Beitrag von CHF 40.- Wer die Arbeit des Denknetz mit besonderem Nachdruck unterstützen möchte, tut dies mit CHF 400.- als Fördermitglied.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Mitglieder des Denknetzes können alle Personen werden, welche die Statuten akzeptieren und insbesondere mit folgender Aussage aus der Zweckbestimmung einverstanden sind: «Das Denknetz ist den Grundwerten der Freiheit, der Gleichheit und der Solidarität verpflichtet. Das Denknetz konstatiert zunehmende soziale Ungleichheiten und eine Tendenz zur Entsolidarisierung in der Gesellschaft. Es will die Mechanismen dieser Dynamik besser verstehen und Alternativen erkunden und diskutieren.»

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes