Buchbestellung

Cédric Wermuth, Beat Ringger (Hrsg.)
MarxnoMarx
33 Linke zur Frage, wie das Werk von Marx heute fruchtbar gemacht werden kann
232 Seiten, broschiert, CHF 23.–, € 19.80
ISBN 978-3-85990-344-9

Mit Beiträgen von Vania Alleva, Susan Boos, Rolf Bosshart, Florian Butollo, Lilian Fankhauser, Tamara Funiciello, Balthasar Glättli, Roland Herzog, Christoph Jünke, Katrin Meyer, Margret Kiener Nellen, Jo Lang, Ueli Mäder, Min Li Marti, Urs Marti, Karl Müller Bahlke, Oliver Nachtwey, Line Rennwald, Andreas Rieger, Beat Ringger, Erwin Roos, Regula Rytz, Hans Schäppi, Holger Schatz, Sarah Schilliger, Avji Simorglu, Peter Steckeisen, Naima Tiné, Cédric Wermuth, Yann Wermuth, Rebekka Wyler, Adrian Zimmermann und Pascal Zwicky.

MarxnoMarx kann unter info@denknetz.ch für CHF 23.- bestellt werden.

Download

Sie können hier das Sachbuch “MarxnoMarx” kostenlos herunterladen.

Selbstverständlich ist das Buch auch über den Handel zu beziehen. Über eine freiwillige Spende für den E-Download freuen wir uns – oder noch besser: Werden Sie Mitglied des Denknetzes. Sie ermöglichen damit unsere Arbeit

Videos

Vernissage des Buches MarxnoMarx | Cédric Wermuth, Beat Ringger, Regula Rytz, Katrin Meyer, Daniel Binswanger, Ruth Daellenbach | 2018

Der Audio-Podcast kann hier heruntergeladen werden.

Beat Ringger (geschäftsleitender Sekretär Denknetz) zu seinen zwei Beiträgen: „Karl Marx und der Kommunismus“ und „Humanismus bei und nach Marx“

Pascal Zwicky (Denknetz Kerngruppe): »Den Kapitalismus überwinden« – Gesellschaftliche Transformation im 21. Jahrhundert.

Min Li Marti (Nationalrätin SP): “Mit Marx in die Zukunft der Digitalisierung?”

Holger Schatz (wissenschaftlicher Redakteur Denknetz): „Arbeit auf Abwegen. Überflüssige Arbeit bei Marx und heute“

Katrin Meyer (Philosophin und Gender-Forscherin): Feminismus im Herrschaftsbild von Geschlecht, Klasse, ›Rasse‹, Heterosexismus und Nationalismus

Weitere Videos folgen

Artikel

Beat Ringger, Cédric Wermuth: Einleitung: »Wenn wir nicht dazu tanzen können, ist es nicht unsere Revolution«

Yann Wermuth, Cédric Wermuth: Nichts was ist, muss sein

Vania Alleva, Andreas Rieger: Klassen gestern – heute

Sarah Schilliger: Marx’ Thematisierung der sozialen Reproduktion. Leerstellen und aktuelle Anknüpfungspunkte in der Debatte um Care

Katrin Meyer: Feminismus im Herrschaftsbild von Geschlecht, Klasse, Rasse‹, Heterosexismus und Nationalismus

Urs Marti-Brander: Marx und das Paradox der Freiheit

Christoph Jünke, Beat Ringger: Humanismus bei und nach Marx

Florian Butollo, Oliver Nachtwey: Arbeiten im 21. Jahrhundert

Balthasar Glättli, Min Li Marti: Mit Marx in die Zukunft der Digitalisierung?

Holger Schatz: Arbeit auf Abwegen. Überflüssige Arbeit bei Marx und heute

Line Rennwald: Karl Marx und ›Class voting‹

Roland Herzog, Hans Schäppi: Die marxsche Werttheorie

Roland Herzog, Hans Schäppi: Marx und die (kommenden) Krisen

Margret Kiener Nellen, Erwin Roos: Finanzkapitalismus – linke Perspektiven

Karl Müller Bahlke, Naima Tiné: Marxismus und antikoloniale Kämpfe in Indien

Regula Rytz: War Karl Marx ein ›Grüner avant la lettre‹?

Adrian Zimmermann: Stalinismus

Susan Boos: Die DDR und Marx

Josef Lang: Karl Marx und die Demokratie: Konsequente Praxis, inkohärente Theorie

Pascal Zwicky: Den Kapitalismus überwinden – Gesellschaftliche Transformation im 21. Jahrhundert

Beat Ringger: Karl Marx und der Kommunismus

Avji Simorglu, Peter Streckeisen: Das Bedingungslose Grundeinkommen: Linke Perspektive oder kapitalistische Utopie?

Rebekka Wyler: Europa und die Linke

Tamara Funiciello: Die JUSO und Marx: Ein Diskussionsbeitrag

Lilian Fankhauser: Bildung verändert die Gesellschaft – oder umgekehrt? Von der Schlagkraft marxistischer Bildungspolitik – und einer Leerstelle

Rolf Bossart: Zur Religionskritik von Marx, mit Marx und über Marx hinaus

Ueli Mäder: Marx und die 68er Bewegung „Soyons réalistes, demandons l’impossible“

Mitglied werden

Das Denknetz ist der linke, sozialkritische Thinktank der Schweiz mit über 1500 Mitgliedern. Das Denknetz ist den Grundwerten Freiheit, Gleichheit und Solidarität verpflichtet. Das Denknetz konstatiert zunehmende soziale Ungleichheiten und eine Tendenz zur Entsolidarisierung in der Gesellschaft. Es will die Mechanismen dieser Dynamik besser verstehen und Alternativen erkunden und diskutieren.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Mitglieder ermöglichen mit ihrem Beitrag die Arbeit des Denknetz. Sie erhalten die Jahr- und Sachbücher sowie die Zeitschrift „Das Denknetz“ kostenlos per Post zugestellt und nehmen zu vergünstigten Preisen an Tagungen und Seminaren teil.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Die Mitgliedschaft kostet Fr. 100.- pro Kalenderjahr. Wer ein kleines oder gar kein Einkommen hat entrichtet einen reduzierten Beitrag von Fr. 40.- pro Kalenderjahr.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Mitglieder des Denknetzes können alle natürlichen Personen werden, welche die Statuten akzeptieren und insbesondere mit folgender Aussage aus der Zweckbestimmung einverstanden sind:

«Das Denknetz ist den Grundwerten der Freiheit, der Gleichheit und der Solidarität verpflichtet. Das Denknetz konstatiert zunehmende soziale Ungleichheiten und eine Tendenz zur Entsolidarisierung in der Gesellschaft. Es will die Mechanismen dieser Dynamik besser verstehen und Alternativen erkunden und diskutieren.»

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Cover