Anmeldung

Melden Sie sich hier verbindlich zur Denknetz-Tagung „Neuorientierung der Sozialpolitik, Perspektiven und Sicherheit für alle“ an.

Link zum Anmeldeformular

Tagungsbeitrag
CHF 80.- Normalverdienende
CHF 40.- Denknetz-Mitglieder
CHF 20.- Nicht- oder Wenigverdienende

Verpflegung
CHF 15.- Gemüsewähe mit Salatbuffet oder Selbstversorgung

Wer zuerst kommt, mahlt zuerst
Der Vorverkauf dauert bis zum 26. August. Es wird eine Tageskasse geben. Jedoch ist eine Anmeldung zum Mittagessen nachdem 26. August nicht mehr möglich und die Platzzahl ist limitiert: Melden Sie sich am besten gleich an!

Tagung

Grundsicherung? Grundeinkommen? Bedingungslos?
Neuorientierung der Sozialpolitik
Perspektiven und Sicherheit für alle

03. September 2022 | Samstag | 10.00 Uhr – 16.30 Uhr
Quartierzentrum | Bäckeranlage | Hohlstrasse 67 | Zürich

Mit der Corona-Krise wurden die Lücken und Risse im schweizerischen System der sozialen Sicherheit überdeutlich. Die Politik hat für die dringendsten Probleme kurzfristige Lösungen gefunden. Die tiefer liegenden Probleme wurden damit aber nicht behoben. Es ist an der Zeit, Sozialpolitik breiter zu denken als bislang. Die Menschen brauchen in der Gegenwart materielle Sicherheit, sie brauchen aber auch reale Möglichkeiten, ihre Zukunft in die Hand zu nehmen.

Nach einer einleitenden Übersicht zu den Lücken und Mängeln im sozialen Sicherungssystem der Schweiz durch Aline Masé, Leiterin Fachstelle Sozialpolitik der Caritas Schweiz, stellt Francesco Laruffa, Universität Bremen, das Konzept der Sozialinvestitionen vor, das nicht einfach nach den kurzfristigen Anforderungen des Arbeitsmarktes fragt, sondern sich an den Prinzipien der Menschenrechte orientiert.

Anschliessend beleuchten die Autor:innen Ruth Gurny und Beat Ringger ihr neues Denknetz-Buch «Für alle und für alle Fälle», das deutliche Korrekturen in der Sozial-, Bildungs- und Migrationspolitik verlangt. Der Grundsatz dabei lautet: Die Sicherung der Existenz ist ein Menschenrecht, das bedingungslos gelten muss.

Zum Abschluss diskutieren Vertreter:innen der kommunalen und nationalen Politik und der Wissenschaft die Vorschläge im Hinblick auf ihre Plausibilität und Umsetzbarkeit.

Programm

10.00 h – 10.15 h
Begrüssung und Einführung durch die Tagungsmoderation von Pascal Zwicky, Geschäftsführer Denknetz

10.15 h – 11.00 h
Referat Aline Masé, Caritas Schweiz: „Löcher im Netz der sozialen Sicherheit: Was uns Corona lehrt“

11.00 h – 11.15 h
Rückfragen und Diskussion

11.15 h – 11.30 h
Pause

11.30 h – 12.30 h
Referat Francesco Laruffa, Sozialwissenschaftler: „Neuorientierung der Sozialpolitik in Richtung Investition? Paradoxe, Dilemmata, Alternativen“

12.30 h – 12.45 h
Rückfragen und Diskussion

12.45 h – 13.45 h | Mittagessen

14.00 h – 14.45 h
Referat Ruth Gurny und Beat Ringger: Die zentralen Vorschläge aus dem Buch „Für alle und für alle Fälle“:

  • Die vereinheitlichte Versicherung
  • Die Bedarfs-Grundsicherung
  • Das Opting Out
  • Die Ausbildungsoffensive
  • Die Personenfreizügigkeit für alle

14.45 h – 15.00 h
Diskussion

15.00 h – 15.15 h
Pause

15.15 h – 16.30 h
Debatte rund um Plausibilität und Umsetzbarkeit einer Neuorientierung der schweizerischen Sozialpolitik.

Es diskutieren:

  • Raphael Golta, Stadtrat, Vorsteher des Sozialdepartements der Stadt Zürich
  • Ruth Gurny, Soziologin, Co-Autorin des Buchs „Für alle und für alle Fälle“
  • Barbara Gysi, Nationalrätin SP, Mitglied der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit
  • Francesco Laruffa, Sozialwissenschaftler, Universität Bremen

Unterstützung

Folgende Organisationen unterstützen die Veranstaltung finanziell:

Flyer

Laden Sie sich den Programmflyer zur Tagung „Neuorientierung der Sozialpolitik: Perspektiven und Sicherheit für alle“ im PDF-Format herunter.

Download

Facebook

Die Facebook Veranstaltung finden Sie unter diesem Link. Laden Sie Ihre FreundInnen ein.

Link

Instagram

Den Instagram-Post finden Sie unter diesem Link. Lassen Sie uns gerne ein Like da:

Link

Twitter

Den Twitter-Post finden Sie unter diesem Link. Teilen Sie gerne unsere Veranstaltung mit Ihren Followern:

Link

Mitglied werden

Das Denknetz ist der linke Thinktank der Schweiz mit über 1600 Mitgliedern. Das Denknetz ist den Grundwerten Freiheit, Gleichheit und Solidarität verpflichtet. Das Denknetz konstatiert zunehmende soziale Ungleichheiten und eine Tendenz zur Entsolidarisierung in der Gesellschaft. Es will die Mechanismen dieser Dynamik besser verstehen und Alternativen erkunden und diskutieren.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Das Denknetz finanziert sich zu über 90 Prozent durch seine Basismitglieder. Zwar unterstützen uns auch grosse Organisationen als Kollektivmitglieder. Um die Unabhängigkeit des Denknetz zu garantieren, existiert aber eine Beitragsbeschränkung von CHF 5’000.- pro Kollektivmitglied. Insgesamt fliessen lediglich rund CHF 25’000.- von Kollektivmitgliedern an das Denknetz. Das heisst ganz konkret, dass das Denknetz nur dank seiner Einzelmitglieder Bücher, Zeitungen, Onlinebeiträge, Videos und Audios produzieren kann. Jeder Beitrag eines Einzelmitglieds ist daher wichtig und macht die professionelle Arbeit des Denknetz erst möglich. Tragen auch Sie zum Weiterbestehen und zum Erfolg des Denknetz bei:

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Sie erhalten die Jahr- und Sachbücher sowie die Zeitschrift „Das Denknetz“ kostenlos per Post zugestellt und nehmen zu vergünstigten Preisen an Tagungen und Seminaren teil. Zudem ermöglicht erst Ihr Mitgliederbeitrag die frei zugänglichen Publikationen (Onlinetexte, Videos, Audios) auf unserer Webseite.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Die Mitgliedschaft kostet CHF 100.- pro Kalenderjahr. Wer ein kleines oder gar kein Einkommen hat, entrichtet einen reduzierten Beitrag von CHF 40.- Wer die Arbeit des Denknetz mit besonderem Nachdruck unterstützen möchte, tut dies mit CHF 400.- als Fördermitglied.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Mitglieder des Denknetzes können alle Personen werden, welche die Statuten akzeptieren und insbesondere mit folgender Aussage aus der Zweckbestimmung einverstanden sind: «Das Denknetz ist den Grundwerten der Freiheit, der Gleichheit und der Solidarität verpflichtet. Das Denknetz konstatiert zunehmende soziale Ungleichheiten und eine Tendenz zur Entsolidarisierung in der Gesellschaft. Es will die Mechanismen dieser Dynamik besser verstehen und Alternativen erkunden und diskutieren.»

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes