Tagung

Neue Normalität: Krise?!
20. November 2021 | Samstag | 10.00 h – 18.00 h
Hotel Bern | Zeughausgasse 9 | Bern

Unter anderem mit Ulrike Herrmann, Fabian Scheidler, Ueli Mäder, Flavia Caroni, Cédric Wermuth, Regula Rytz, Beat Ringger, Klimastreik, Anja Peter.

Referate, Workshops und Podiumsdiskussionen zur Klimakrise, zu Wachstumskritik, progressiver Wirtschafts- und Steuerpolitik, Transformationsperspektiven, Demokratie und Staat

Die Pandemie ist noch immer da – und sie wird auch nicht so rasch verschwinden. Gleichzeitig wächst der Wunsch nach einer Rückkehr zur Normalität. Was aber bedeutet Normalität, wenn man sich die gesellschaftlichen Spaltungen, sozialen Ungleichheiten, die geopolitischen Spannungen und insbesondere auch die existenzielle Herausforderung der Klimaerwärmung vor Augen führt? Die sozial-ökologische Vielfachkrise scheint die neue Normalität zu sein.

An der Tagung steht die Frage im Zentrum, wie mit dieser Situation umzugehen ist. Welche Möglichkeiten gibt es, den nötigen gesellschaftlichen Wandel hin zu einer solidarischen, nachhaltigen und demokratischen Normalität voranzubringen?

Nach langen Monaten mit sehr reduzierten Möglichkeiten, soziale Kontakte pflegen zu können, soll die Tagung auch dazu dienen, Freund*innen, Kolleg*innen, Mitstreiter*innen zu treffen und mit ihnen (wieder) ins Gespräch zu kommen.

Tagungsbeitrag
CHF 60.- Normalverdienende
CHF 40.- Denknetz-Mitglieder
CHF 20.- Gering- oder Nichtverdienende

Verpflegung
Optional kann zum Selbstkostenpreis von CHF 35.- ein reichhaltiges Lunchbuffet gebucht werden mit Vorspeisen-, Hauptgang- (Fleisch/Vegetarisch/Vegan) und Desserbuffet inkl. Mineralwasser, Apfelsaft und Kaffee.

Anmeldung
Bitte melden Sie sich unter folgendem Link an:
https://forms.gle/yubWkE6zpsWCyDFz8
Die Platzzahl ist beschränkt Teilnahme nach Eingang der Anmeldung

Programm

10.00 h – 10.15 h
Beginn der Tagung | Begrüssung und Einführung

Beda Baumgartner, Projektleiter Bildung, Anny-Klawa-Morf-Stiftung
Gesamtmoderation: Ruth Daellenbach, Co-Präsidentin des Denknetz

10.15 h – 11.15 h
Fabian Scheidler | «Eine scheiternde Zivilisation»
Fabian Scheidler ist Autor und Dramaturg. Zuletzt erschien sein Buch „Der Stoff, aus dem wir sind. Warum wir Natur und Gesellschaft neu denken müssen.

11.15 h – 11.30 h | Pause

11.30 h – 12.45 h
Workshop 1 | Klimakrise
Wie weiter nach dem Nein zum CO2-Gesetz
Regula Rytz

Workshop 2 | Klimakrise
Thema wird bekannt gegeben
Klimastreik Schweiz

12.45 h – 14.00 h | Mittagessen

14.00 h – 15.00 h
Ulrike Herrmann | «Warum Klimaschutz nur funktioniert, wenn wir auf eine Art Kriegswirtschaft umstellen»
Ulrike Herrmann ist Wirtschaftskorrespondentin der Tageszeitung „taz“ und Autorin. Sie ist ausgebildete Bankkauffrau und hat Geschichte und Philosophie studiert.

15.00 h – 15.15 h | Pause

15.15 h – 16.30 h
Workshop 1 | Wirtschaftskrise
Die Service-Public-Revolution
Beat Ringger und Cédric Wermuth

Workshop 2 | Wirtschaftskrise
Care-Arbeit, Krise und Corona
Anja Peter

16.30 h – 16.45 h | Pause

16.45 h – 18.00 h
Cédric Wermuth, Regula Rytz, Ueli Mäder, Flavia Caroni, Pascal Zwicky (Moderation) | «Demokratie in Krisenzeiten»

Cédric Wermuth ist Co-Präsident der SP Schweiz und Nationalrat.

Regula Rytz ist ehemalige Präsidentin der Grünen Schweiz und Nationalrätin.

Ueli Mäder ist emeritierter Professor für Soziologie an der Universität Basel und der Hochschule für Soziale Arbeit.

Flavia Caroni ist Assistentin und Doktorandin am Lehrstuhl für Demokratieforschung und Public Governance an der Universität Zürich.

Pascal Zwicky ist Geschäftsführer des Denknetz.

Flyer

Lade Sie sich den ersten Flyer zur Tagung „Neue Normalität: Krise?!“ im PDF-Format herunter.

Download

Facebook

Die Facebook Veranstaltung finden Sie unter diesem Link. Laden Sie Ihre FreundInnen ein.

Link zur Facebook-Veranstaltung

Schutzkonzept

Für die Teilnahme an der Tagung ist das Vorweisen Ihres Covid-Zertifikats und Ausweises obligatorisch.

Mitglied werden

Das Denknetz ist der linke Thinktank der Schweiz mit über 1700 Mitgliedern. Das Denknetz ist den Grundwerten Freiheit, Gleichheit und Solidarität verpflichtet. Das Denknetz konstatiert zunehmende soziale Ungleichheiten und eine Tendenz zur Entsolidarisierung in der Gesellschaft. Es will die Mechanismen dieser Dynamik besser verstehen und Alternativen erkunden und diskutieren.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Das Denknetz finanziert sich zu über 90 Prozent durch seine Basismitglieder. Zwar unterstützen uns auch grosse Organisationen als Kollektivmitglieder. Um die Unabhängigkeit des Denknetz zu garantieren, existiert aber eine Beitragsbeschränkung von CHF 5’000.- pro Kollektivmitglied. Insgesamt fliessen lediglich rund CHF 25’000.- von Kollektivmitgliedern an das Denknetz. Das heisst ganz konkret, dass das Denknetz nur dank seiner Einzelmitglieder Bücher, Zeitungen, Onlinebeiträge, Videos und Audios produzieren kann. Jeder Beitrag eines Einzelmitglieds ist daher wichtig und macht die professionelle Arbeit des Denknetz erst möglich. Tragen auch Sie zum Weiterbestehen und zum Erfolg des Denknetz bei:

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Sie erhalten die Jahr- und Sachbücher sowie die Zeitschrift „Das Denknetz“ kostenlos per Post zugestellt und nehmen zu vergünstigten Preisen an Tagungen und Seminaren teil. Zudem ermöglicht erst Ihr Mitgliederbeitrag die frei zugänglichen Publikationen (Onlinetexte, Videos, Audios) auf unserer Webseite.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Die Mitgliedschaft kostet CHF 100.- pro Kalenderjahr. Wer ein kleines oder gar kein Einkommen hat, entrichtet einen reduzierten Beitrag von CHF 40.- Wer die Arbeit des Denknetz mit besonderem Nachdruck unterstützen möchte, tut dies mit CHF 400.- als Fördermitglied.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Mitglieder des Denknetzes können alle Personen werden, welche die Statuten akzeptieren und insbesondere mit folgender Aussage aus der Zweckbestimmung einverstanden sind: «Das Denknetz ist den Grundwerten der Freiheit, der Gleichheit und der Solidarität verpflichtet. Das Denknetz konstatiert zunehmende soziale Ungleichheiten und eine Tendenz zur Entsolidarisierung in der Gesellschaft. Es will die Mechanismen dieser Dynamik besser verstehen und Alternativen erkunden und diskutieren.»

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes