Veranstaltung

Der Ukraine-Krieg und die Schweiz
Mittwoch | 08. Juni 2022 | 20 Uhr bis 21.30 Uhr
Hotel Bern | Zeughausgasse 9 | Bern

Der Krieg in der Ukraine dauert an. Jeder Kriegstag bringt neues Leid hervor, laufend kommen neue Gräueltaten ans Licht. Krieg kennt keine Sieger. Die Bemühungen der Weltgemeinschaft müssen auf ein möglichst rasches Ende der Gewalt abzielen. Der russische Angriffskrieg ist selbstredend nicht nur ein ukrainisches und nicht nur ein militärisches Problem. Er wirft auch ein – erneutes – Schlaglicht auf globale gesellschaftliche Verhältnisse, die weder sozial noch wirtschaftlich noch ökologisch nachhaltig sind. Gerade auch die Schweiz als wichtige Drehscheibe des internationalen Rohstoffhandels und als sicherer Hafen für Gelder von Potentaten und Oligarchen aus autoritären Regimen steht in der Verantwortung. Sie hat dazu beigetragen, Putin aufzubauen und seine Kriegskasse zu füllen. Vor diesem Hintergrund findet im Anschluss an die Denknetz- Mitgliederversammlung eine Veranstaltung zu den politischen Folgen des Ukraine-Krieges statt.

  • Welche Schlüsse muss die Schweizer Linke aus dem Krieg ziehen?
  • Wie stellt sie sich zu den aufkeimenden Aufrüstungsdebatten, wie zur neuen «geistigen Aufrüstung» des Westens?
  • Wie lässt sich gerade jetzt den Forderungen nach einem sauberen Finanz- und Handelsplatz und einer postfossilen Energieversorgung Schub verleihen? Und was kann feministische Friedenspolitik im aktuellen Kontext bewirken?

Teilnehmer:innen

Diese und weitere Fragen diskutieren u.a. der Historiker Jo Lang, ehemaliger Nationalrat, Gründungsmitglied der GSoA, Annemarie Sancar, Programmbeauftragte für die Ukraine bei Friedens-Frauen Weltweit und Marionna Schlatter, Nationalrätin Grüne ZH. Moderiert wird die Debatte von Denknetz-Präsidentin Ruth Daellenbach.

Flyer

Lade Sie sich den Flyer zur Veranstaltung im PDF-Format herunter:

Download

Facebook

Die Facebook Veranstaltung finden Sie unter diesem Link. Laden Sie Ihre Freund:innen ein:

Link

Instagram

Den Instagram-Post finden Sie unter diesem Link. Lassen Sie uns gerne ein Like da:

Link

Twitter

Den Twitter-Post finden Sie unter diesem Link. Teilen Sie gerne unsere Veranstaltung mit Ihren Followern:

Link

Mitglied werden

Das Denknetz ist der linke Thinktank der Schweiz mit über 1700 Mitgliedern. Das Denknetz ist den Grundwerten Freiheit, Gleichheit und Solidarität verpflichtet. Das Denknetz konstatiert zunehmende soziale Ungleichheiten und eine Tendenz zur Entsolidarisierung in der Gesellschaft. Es will die Mechanismen dieser Dynamik besser verstehen und Alternativen erkunden und diskutieren.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Das Denknetz finanziert sich zu über 90 Prozent durch seine Basismitglieder. Zwar unterstützen uns auch grosse Organisationen als Kollektivmitglieder. Um die Unabhängigkeit des Denknetz zu garantieren, existiert aber eine Beitragsbeschränkung von CHF 5’000.- pro Kollektivmitglied. Insgesamt fliessen lediglich rund CHF 25’000.- von Kollektivmitgliedern an das Denknetz. Das heisst ganz konkret, dass das Denknetz nur dank seiner Einzelmitglieder Bücher, Zeitungen, Onlinebeiträge, Videos und Audios produzieren kann. Jeder Beitrag eines Einzelmitglieds ist daher wichtig und macht die professionelle Arbeit des Denknetz erst möglich. Tragen auch Sie zum Weiterbestehen und zum Erfolg des Denknetz bei:

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Sie erhalten die Jahr- und Sachbücher sowie die Zeitschrift „Das Denknetz“ kostenlos per Post zugestellt und nehmen zu vergünstigten Preisen an Tagungen und Seminaren teil. Zudem ermöglicht erst Ihr Mitgliederbeitrag die frei zugänglichen Publikationen (Onlinetexte, Videos, Audios) auf unserer Webseite.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Die Mitgliedschaft kostet CHF 100.- pro Kalenderjahr. Wer ein kleines oder gar kein Einkommen hat, entrichtet einen reduzierten Beitrag von CHF 40.- Wer die Arbeit des Denknetz mit besonderem Nachdruck unterstützen möchte, tut dies mit CHF 400.- als Fördermitglied.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Mitglieder des Denknetzes können alle Personen werden, welche die Statuten akzeptieren und insbesondere mit folgender Aussage aus der Zweckbestimmung einverstanden sind: «Das Denknetz ist den Grundwerten der Freiheit, der Gleichheit und der Solidarität verpflichtet. Das Denknetz konstatiert zunehmende soziale Ungleichheiten und eine Tendenz zur Entsolidarisierung in der Gesellschaft. Es will die Mechanismen dieser Dynamik besser verstehen und Alternativen erkunden und diskutieren.»

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes