Veranstaltung

Montag | 07. Februar 2022 | 20.00 bis 21.30 Uhr
Kosmos | Lagerstrasse 104 | Zürich

Immer mehr und immer schneller: Die Wachstumslogik unserer kapitalistischen Wirtschaft zerstört die natürlichen Lebensgrundlagen und macht uns krank. Das ist schon beinahe zum Common Sense geworden. Doch der Ausstieg aus dem wachstumsgetriebenen System ist leider nicht so einfach. Wirtschaftswachstum finanziert Löhne, materiellen Wohlstand und soziale Sicherheit. Wachstum bietet Milliarden von Menschen Lebensperspektiven – trotz allem. Vor diesem Hintergrund sucht das Denknetz-Jahrbuch 2021 nach Wegen, die über die gegenwärtige Wachstumsgesellschaft hinausweisen. Der Begriff Postwachstum steht dabei für einen vielfältigen alternativen Orientierungshorizont. Wodurch zeichnet sich diese Alternative aus? Und vor allem auch: Wie lässt sich der notwendige sozial-ökologische Wandel konkret gestalten?

Teilnehmer:innen

Klaus Dörre ist Professor für Arbeits-, Industrie- und Wirtschaftssoziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Ursina Eichenberger ist Historikerin und Gemüsegärtnerin bei der Genossenschaft ortoloco.

Hans Hartmann ist Stabsmitarbeiter und Projektleiter für Strategie- und Organisationsentwicklung bei der Unia.

Irmi Seidl ist Leiterin der Forschungseinheit Wirtschaft- und Sozialwissenschaften an der Eidgenössischen Forschungsanstalt WSL

Moderation: Franziska Ryser, Nationalrätin der Grünen und Vorstandsmitglied  des Denknetz

Einführung: Pascal Zwicky, Geschäftsführer des Denknetz

Flyer

Lade Sie sich den Flyer zur Veranstaltung im PDF-Format herunter:

Download

Facebook

Die Facebook Veranstaltung finden Sie unter diesem Link. Laden Sie Ihre Freund:innen ein:

Link

Instagram

Den Instagram-Post finden Sie unter diesem Link. Lassen Sie uns gerne ein Like da:

Link

Twitter

Den Twitter-Post finden Sie unter diesem Link. Teilen Sie gerne unsere Veranstaltung mit Ihren Followern:

Link

Mitglied werden

Das Denknetz ist der linke Thinktank der Schweiz mit über 1600 Mitgliedern. Das Denknetz ist den Grundwerten Freiheit, Gleichheit und Solidarität verpflichtet. Das Denknetz konstatiert zunehmende soziale Ungleichheiten und eine Tendenz zur Entsolidarisierung in der Gesellschaft. Es will die Mechanismen dieser Dynamik besser verstehen und Alternativen erkunden und diskutieren.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Das Denknetz finanziert sich zu über 90 Prozent durch seine Basismitglieder. Zwar unterstützen uns auch grosse Organisationen als Kollektivmitglieder. Um die Unabhängigkeit des Denknetz zu garantieren, existiert aber eine Beitragsbeschränkung von CHF 5’000.- pro Kollektivmitglied. Insgesamt fliessen lediglich rund CHF 25’000.- von Kollektivmitgliedern an das Denknetz. Das heisst ganz konkret, dass das Denknetz nur dank seiner Einzelmitglieder Bücher, Zeitungen, Onlinebeiträge, Videos und Audios produzieren kann. Jeder Beitrag eines Einzelmitglieds ist daher wichtig und macht die professionelle Arbeit des Denknetz erst möglich. Tragen auch Sie zum Weiterbestehen und zum Erfolg des Denknetz bei:

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Sie erhalten die Jahr- und Sachbücher sowie die Zeitschrift „Das Denknetz“ kostenlos per Post zugestellt und nehmen zu vergünstigten Preisen an Tagungen und Seminaren teil. Zudem ermöglicht erst Ihr Mitgliederbeitrag die frei zugänglichen Publikationen (Onlinetexte, Videos, Audios) auf unserer Webseite.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Die Mitgliedschaft kostet CHF 100.- pro Kalenderjahr. Wer ein kleines oder gar kein Einkommen hat, entrichtet einen reduzierten Beitrag von CHF 40.- Wer die Arbeit des Denknetz mit besonderem Nachdruck unterstützen möchte, tut dies mit CHF 400.- als Fördermitglied.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Mitglieder des Denknetzes können alle Personen werden, welche die Statuten akzeptieren und insbesondere mit folgender Aussage aus der Zweckbestimmung einverstanden sind: «Das Denknetz ist den Grundwerten der Freiheit, der Gleichheit und der Solidarität verpflichtet. Das Denknetz konstatiert zunehmende soziale Ungleichheiten und eine Tendenz zur Entsolidarisierung in der Gesellschaft. Es will die Mechanismen dieser Dynamik besser verstehen und Alternativen erkunden und diskutieren.»

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes