Diskurs 23: Ökosozialismus

Diskurs 23: Ökosozialismus 2017-08-18T21:22:58+00:00

Editorial

Spätestens mit dem Klimagipfel von Paris vom Dezember 2015 gilt der menschenge­machte Klimawandel als eine Tatsache, auf welche die Staatengemeinschaft mit einer über­raschend weitreichenden – allerdings auch nach wie vor unverbindlichen – Politik reagieren will. Abzusehen ist allerdings, dass es niemals zur vereinbarten Reduktion der Erderwär­mung bis 2030 auf 1,5 Grad kommen wird. Denn die vorgeschlagenen Massnahmen würden selbst bei konsequenter Umsetzung weiterhin eine maximale Erderwärmung von 2,7 Grad zulassen, so die verbreite Einschätzung von Klimaforschern nach dem Gipfel.

Aus einer systemkritisch­ökologischen Sicht ist die Ursache für diese Diskrepanz zwischen Sollen und Können klar. Neben den politischen Problemen der Durchsetzung transnationaler Mass­nahmen liegen die Ursachen in den systembedingten Wachstums­ und Verwertungszwän­gen des Kapitalismus. Mit einer solchen Sicht grenzt sich die systemkritische Perspektive von je her von der Umweltbewegung ab. Diese scheint heute weitgehend verkommen zu ei­ner Green­Business-Schönwetterökologie, die Ökologie nur soweit treiben will, wie sie sich rechnet, und zudem kompatibel mit einem individualistischen Lebensstil bleibt, der etwa Bioprodukte aus Sorge um das zu optimierende Selbst konsumiert.

Der vorliegende Diskurs widmet sich ohne Anspruch auf Vollständigkeit der neueren Debatte zum Ökosozialismus, einer der derzeit wohl dichtesten Debatte innerhalb der radikalökologischen Bewegung.

Download

Sie können den ganzen Diskurs kostenlos herunterladen. Über eine freiwillige Spende für den E-Download freuen wir uns – oder noch besser: Werden Sie Mitglied des Denknetzes. Sie ermöglichen damit unsere Arbeit.

Download

Cover

Inhalt

1. Editorial
2. Marxismus und Ökologie
3. Neutralität der Technik?
4. Realsozialismus und Öko-logie
5. Resumee: Ökosozialismus statt Schönwetterökologie
6. Weitere Literatur

AutorInnen

Autor: Holger Schatz. Dank geht an Beat Ringger für Anmerkungen.

Mitglied werden

Das Denknetz ist der linke, sozialkritische Thinktank der Schweiz mit über 1400 Mitgliedern. Das Denknetz ist den Grundwerten Freiheit, Gleichheit und Solidarität verpflichtet. Das Denknetz konstatiert zunehmende soziale Ungleichheiten und eine Tendenz zur Entsolidarisierung in der Gesellschaft. Es will die Mechanismen dieser Dynamik besser verstehen und Alternativen erkunden und diskutieren.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Mitglieder ermöglichen mit ihrem Beitrag die Arbeit des Denknetz. Sie erhalten die Jahr- und Sachbücher sowie die Zeitschrift “Das Denknetz” kostenlos per Post zugestellt und nehmen zu vergünstigten Preisen an Tagungen und Seminaren teil.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Die Mitgliedschaft kostet Fr. 100.- pro Kalenderjahr. Wer ein kleines oder gar kein Einkommen hat entrichtet einen reduzierten Beitrag von Fr. 40.- pro Kalenderjahr.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Mitglieder des Denknetzes können alle natürlichen Personen werden, welche die Statuten akzeptieren und insbesondere mit folgender Aussage aus der Zweckbestimmung einverstanden sind:

«Das Denknetz ist den Grundwerten der Freiheit, der Gleichheit und der Solidarität verpflichtet. Das Denknetz konstatiert zunehmende soziale Ungleichheiten und eine Tendenz zur Entsolidarisierung in der Gesellschaft. Es will die Mechanismen dieser Dynamik besser verstehen und Alternativen erkunden und diskutieren.»

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Video

Bibliothek

Die Denknetz Bibliothek bietet über 500 Texte zu den Themen Politische Ökonomie, Politik und Gesellschaft, Umweltschutz und Wachstumskritik, (Post-)Migration, Race-Class-Gender, Demokratie und Staat, Care und Soziale Sicherheit, Bildung, Medien, Denken sowie Geschichte und Emanzipation. Zudem sind alle Jahrbücher, Sachbücher, Zeitschriften, Audiodateien und Videos in der Rubrik Publikationen verfügbar.

Schauen Sie hier in die Denknetz-Bibliothek herein