Diskurs 21: Die neue Debatte um Suffizienz

Diskurs 21: Die neue Debatte um Suffizienz 2017-08-18T21:32:55+00:00

Editorial

Über die Existenz des sogenannten Klimawandels und über die Endlichkeit vieler natürli­cher Ressourcen herrscht in der politischen und wissenschaftlichen Debatte weitestgehend Übereinstimmung. Zu eindeutig sind die verfügbaren wissenschaftlichen Befunde und zu greifbar sind die vielfachen Auswirkungen in Form von ökologischen und wirtschaftlichen Katastrophen und kriegerischen Ausseinandersetzungen um Ressourcen wie das Erdöl. Auch wenn all dies sich regional und sozial unterschiedlich stark auswirkt, so ist Verdrän­gung auch im globalen Norden kaum mehr möglich. So gilt es denn auch für unbestritten, dass akuter Handlungsbedarf besteht, und es mangelt denn auch nicht an formulierten Kli­mazielen und vereinbarten Energiewenden. Im Kern diesen Krisenmanagements steht al­lerdings meist der Glaube bzw. die Behauptung, die genannten Probleme seien durch mehr Effizienz, technische Innovation und marktkonforme Anreizsysteme lösbar.

Genau dies wird jedoch innerhalb der in den vergangenen Jahren stark aufkommenden Debatte um “Suffizienz” vehement bestritten. Dringend notwendig sei eine Änderung unse­rer Produktions­ und Konsumgewohnheiten und nicht deren Konservierung durch mehr Ef­fizienz. Effizienz laufe unter heutigen Bedingungen bestenfalls ins Leere, erst unter der Prämisse der Suffizienz entfalte sie ihrer Wirkungen. ‚Genug ist genug‘ anstatt ‚immer mehr‘ lautet die Botschaft, welche die Suffizienz­Debatte vermitteln möchte.

Wolfgang Sachs, ei­ner der Suffizienz Pioniere im deutschsprachigen Raum formulierte bereits 1993: “Die „Effi­zienzrevolution“ bleibt richtungsblind, wenn sie nicht von einer „Suffizienzrevolution“ begleitet wird.“

Anschliessend an unseren früheren Denknetz Infobrief ‚Wachstumskritik‘ stellen wir in diesem Diskurs die Debatte dar und beleuchten ihr kritisches Potential.

Download

Sie können den ganzen Diskurs kostenlos herunterladen. Über eine freiwillige Spende für den E-Download freuen wir uns – oder noch besser: Werden Sie Mitglied des Denknetzes. Sie ermöglichen damit unsere Arbeit.

Download

Cover

Inhalt

1. Editorial

2. Begriffs- und Debattenklärung

3. Analyse und Kritik des Effizienzparadigmas

4. Ohne Suffizienz geht es nicht

5. Fazit: Suffizienz! Doch was braucht es noch?

6. Diverses

AutorInnen

Autoren: Holger Schatz, Beat Ringger. Für Anregungen danken wir Linda Stibler, Susy Greuter und Urs Chiara.

Mitglied werden

Das Denknetz ist der linke, sozialkritische Thinktank der Schweiz mit über 1400 Mitgliedern. Das Denknetz ist den Grundwerten Freiheit, Gleichheit und Solidarität verpflichtet. Das Denknetz konstatiert zunehmende soziale Ungleichheiten und eine Tendenz zur Entsolidarisierung in der Gesellschaft. Es will die Mechanismen dieser Dynamik besser verstehen und Alternativen erkunden und diskutieren.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Mitglieder ermöglichen mit ihrem Beitrag die Arbeit des Denknetz. Sie erhalten die Jahr- und Sachbücher sowie die Zeitschrift “Das Denknetz” kostenlos per Post zugestellt und nehmen zu vergünstigten Preisen an Tagungen und Seminaren teil.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Die Mitgliedschaft kostet Fr. 100.- pro Kalenderjahr. Wer ein kleines oder gar kein Einkommen hat entrichtet einen reduzierten Beitrag von Fr. 40.- pro Kalenderjahr.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Mitglieder des Denknetzes können alle natürlichen Personen werden, welche die Statuten akzeptieren und insbesondere mit folgender Aussage aus der Zweckbestimmung einverstanden sind:

«Das Denknetz ist den Grundwerten der Freiheit, der Gleichheit und der Solidarität verpflichtet. Das Denknetz konstatiert zunehmende soziale Ungleichheiten und eine Tendenz zur Entsolidarisierung in der Gesellschaft. Es will die Mechanismen dieser Dynamik besser verstehen und Alternativen erkunden und diskutieren.»

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Video

Bibliothek

Die Denknetz Bibliothek bietet über 500 Texte zu den Themen Politische Ökonomie, Politik und Gesellschaft, Umweltschutz und Wachstumskritik, (Post-)Migration, Race-Class-Gender, Demokratie und Staat, Care und Soziale Sicherheit, Bildung, Medien, Denken sowie Geschichte und Emanzipation. Zudem sind alle Jahrbücher, Sachbücher, Zeitschriften, Audiodateien und Videos in der Rubrik Publikationen verfügbar.

Schauen Sie hier in die Denknetz-Bibliothek herein