Tagung

Die Linke und die Freiheit
23. November 2019 | Samstag | 10.15 h – 16.15 h
Volkshaus Basel | Rebgasse 12

Mit Bernard Degen, Caroline Arni, Urs Marti-Brander, Katrin Meyer, Beat Ringger, Ruth Daellenbach und Georg Kreis

Wie ist das Verhältnis der Linken zur Freiheit? Darum ging es in der Kontroverse zwischen Marx und Bakunin, die den vierten Kongress der I. Internationale im September 1869 in Basel prägte. Wie war damals das Verhältnis zwischen Freiheit, Gleichheit und Solidarität innerhalb der Linken? Welche Freiheit meinte man? Solche Fragen bestimmten die Entwicklung des Sozialismus bis heute.

150 Jahre nach dem Basler Kongress, stellt sich die Frage nach der Dialektik von Freiheit, Gleichheit und Mitmenschlichkeit immer noch – und angesichts der Tatsache, dass die Freiheit heute von verschiedenen Seiten bedroht ist, stellt sie sich mit grosser Dringlichkeit. Wie ist das Verhältnis der Linken zur Freiheit? Was verstehen wir aus linker Perspektive unter Freiheit? Die Tagung nimmt die Debatte wieder auf und erneuert sie.

Tagungsbeitrag
CHF 100.- Normalverdienende
CHF 60.- Denknetz-Mitglieder
CHF 40.- Gering- oder Nichtverdienende
Inklusive Mittagessen und Kaffee

Anmeldung
Mail mit Name und Postadresse an: tagung@denknetz.ch
Die Platzzahl ist beschränkt Teilnahme nach Eingang der Anmeldung

Aus Anlass des 150 jährigen Jubiläums des vierten Kongress der Internationalen Arbeiterassoziation vom 5. bis 12. September 1869 in Basel.

Programm

10.15 h – 10 30 h
Beginn der Tagung. Begrüssung und Einführung, Gesamtmoderation Ruth Daellenbach, Präsidentin des «Denknetz»

10.30 h – 11.15 h
Bernard Degen
«Zur Geschichte des Basler Kongresses von 1869»
30 Min. Referat | 15 Min. Diskussion
Bernard Degen ist Historiker und wissenschaftlicher Mitarbeiter im Departement Geschichte der Universität Basel

11.15 h – 12. 00 h
Caroline Arni
«Freie Frauen. Was war Emanzipation im 19. Jahrhundert?»
30 Min. Referat | 15 Min. Diskussion
Caroline Arni ist Professorin für Allgemeine Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts an der Universität Basel

12.00 h – 12.15 h | Pause

12.15 h – 13.00 h
Urs Marti-Brander
«Die Freiheit der Liberalen und Marx’ Idee der Selbstverwirklichung»
30 Min. Referat | 15 Min. Diskussion
Urs Marti ist emeritierter Professor für politische Philosophie an der Universität Zürich

13.00 – 13.45 h | Mittagessen

13.45 h – 14.30 h
Katrin Meyer
«Die Idee der Freiheit aus feministischer Perspektive»
30 Min. Referat | 15 Min. Diskussion
Katrin Meyer ist Privatdozentin für Philosophie an der Universität Basel und Oberassistentin für Gender Studies an der Universität Zürich

14.30 h –14.45 h | Pause

14.45 h – 15.30 h
Beat Ringger
«Das 21. Jahrhundert ohne Linke?»
30 Min. Referat | 15 Min. Diskussion
Beat Ringger ist geschäftsleitender Sekretär des Denknetz und Autor des Buches «Masst euch an! Auf dem Weg zu einem offenen Sozialismus»

15.30 h – 16.15 h
Schlussgespräch der Referentinnen und Referenten mit Georg Kreis, emeritierter Professor für Geschichte an der Universität Basel, der die Tagung aus liberaler Sicht kritisch begleitet.

Flyer

Lade Sie sich den Flyer zur Tagung „Die Linke und die Freiheit“ im PDF-Format herunter.

Download

Facebook

Die Facebook Veranstaltung finden Sie unter diesem Link. Laden Sie Ihre FreundInnen ein.

Link zur Facebook-Veranstaltung

Video

Mitglied werden

Das Denknetz ist der linke, sozialkritische Thinktank der Schweiz mit über 1500 Mitgliedern. Das Denknetz ist den Grundwerten Freiheit, Gleichheit und Solidarität verpflichtet. Das Denknetz konstatiert zunehmende soziale Ungleichheiten und eine Tendenz zur Entsolidarisierung in der Gesellschaft. Es will die Mechanismen dieser Dynamik besser verstehen und Alternativen erkunden und diskutieren.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Mitglieder ermöglichen mit ihrem Beitrag die Arbeit des Denknetz. Sie erhalten die Jahr- und Sachbücher sowie die Zeitschrift „Das Denknetz“ kostenlos per Post zugestellt und nehmen zu vergünstigten Preisen an Tagungen und Seminaren teil.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Die Mitgliedschaft kostet Fr. 100.- pro Kalenderjahr. Wer ein kleines oder gar kein Einkommen hat entrichtet einen reduzierten Beitrag von Fr. 40.- pro Kalenderjahr.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Mitglieder des Denknetzes können alle natürlichen Personen werden, welche die Statuten akzeptieren und insbesondere mit folgender Aussage aus der Zweckbestimmung einverstanden sind:

«Das Denknetz ist den Grundwerten der Freiheit, der Gleichheit und der Solidarität verpflichtet. Das Denknetz konstatiert zunehmende soziale Ungleichheiten und eine Tendenz zur Entsolidarisierung in der Gesellschaft. Es will die Mechanismen dieser Dynamik besser verstehen und Alternativen erkunden und diskutieren.»

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes