Editorial

Klimagerechtigkeit ist Solidarität

Solidarisiere – mitmarschiere. Die Protestbewegung gegen den Klimawandel, initiiert von jungen Menschen, zieht zunehmende Kreise. Die nationale Klimademo, Schweizer Höhepunkt der weltweiten Aktionenwochen, mobilisierte am 28. September 100’000 Menschen nach Bern. Ihr Ruf nach «Climate justice» ist auch ein Kampf für Gerechtigkeit.

Von global 7.71 Mia Menschen leben rund 1.3 in Afrika; das sind knapp 17 % der Weltbevölkerung. Sie produzieren «nur» rund 7% der schädlichen Klimagase. Arme Länder wie Niger, Äthiopien oder Südsudan sind auf den hintersten Plätzen der 148-starken Länderliste der Pro-Kopf – Umweltsünder. Ihre Bevölkerungen sind von den Folgen des Klimawandels besonders betroffen.

Es sind Schwerpunkt-Länder der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit EZA. Armut bekämpfen und den Aufbau nachhaltiger und gerechter Strukturen fördern ist die Königsaufgabe der EZA. Unter der Federführung von Aussenminister Cassis will der Bundesrat diese jetzt „neu ausrichten“, sie an die Interessen der Schweiz binden und «strategisch» mit Migrationspolitik verbinden. Auch Klimaschutz steht auf der Agenda. Die offizielle Schweiz will Klimamassnahmen – Mitigation und Prävention – fördern und dafür auch die Privatwirtschaft mobilisieren. Störend ist die Finanzierung: natürlich gehört Klimaschutz in den Kontext internationaler Zusammenarbeit. Dafür sind die notwendigen Finanzen bereitzustellen. Es kann aber nicht sein, dass diese aus dem Entwicklungskredit genommen werden. Eine solche «Umetikettierung» der Gelder ist in höchsten Massen zynisch – gerade, weil klimapolitische Massnahmen und der Abbau von Armut eng miteinander verknüpft sind. Gefragt sind darum zusätzliche Mittel im Kampf für Climate Justice – und gefragt ist politische Kohärenz, die Klimaschutz und soziale Entwicklung verknüpft.

Die Klimaerhitzung ist eine Herausforderung, die nur mit einer radikalen Stärkung der internationalen Solidarität zu bewältigen ist. Breite Kreise der Zivilgesellschaft haben sich in der Vernehmlassung zur Schweizer EZA entsprechend ausgesprochen und wir hoffen, dass der bundesrätliche Richtungswechsel noch korrigiert wird. Und wir empfehlen dem Bundesrat das neue Denknetz-Buch ‚Das System-Change-Klimaprogramm‘ zur Lektüre.

Ruth Daellenbach
Präsidentin des Denknetzes

Download

Sie können die Zeitschrift „Das Denknetz 06“ kostenlos herunterladen. Über eine freiwillige Spende für den E-Download freuen wir uns – oder noch besser: Werden Sie Mitglied des Denknetzes. Sie ermöglichen damit unsere Arbeit.

Download

Cover

Post-Bestellung

Die Print-Version kann auch in grösseren Auflagen (z.B. für Versammlungen oder Schulklassen) gratis bestellt werden mit einem Mail an info@denknetz.ch Bitte Name, Postadresse und gewünschte Zahl der Zeitungen angeben.

AutorInnen

Ruth Daellenbach, Julia Baumgartner, Beat Ringger, Hans Schäppi, Hans Baumann, Romeo Rey, Johannes Wickli, Werner Kallenberger, Paul Rechsteiner, Susy Greuter, Marie-Louise Barben, Denknetz-Kerngruppe, Ruth Gurny, Ueli Tecklenburg, Joël Bühler, Franz König, Jo Lang

Mitglied werden

Das Denknetz ist der linke, sozialkritische Thinktank der Schweiz mit über 1500 Mitgliedern. Das Denknetz ist den Grundwerten Freiheit, Gleichheit und Solidarität verpflichtet. Das Denknetz konstatiert zunehmende soziale Ungleichheiten und eine Tendenz zur Entsolidarisierung in der Gesellschaft. Es will die Mechanismen dieser Dynamik besser verstehen und Alternativen erkunden und diskutieren.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Mitglieder ermöglichen mit ihrem Beitrag die Arbeit des Denknetz. Sie erhalten die Jahr- und Sachbücher sowie die Zeitschrift „Das Denknetz“ kostenlos per Post zugestellt und nehmen zu vergünstigten Preisen an Tagungen und Seminaren teil.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Die Mitgliedschaft kostet Fr. 100.- pro Kalenderjahr. Wer ein kleines oder gar kein Einkommen hat entrichtet einen reduzierten Beitrag von Fr. 40.- pro Kalenderjahr.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Mitglieder des Denknetzes können alle natürlichen Personen werden, welche die Statuten akzeptieren und insbesondere mit folgender Aussage aus der Zweckbestimmung einverstanden sind:

«Das Denknetz ist den Grundwerten der Freiheit, der Gleichheit und der Solidarität verpflichtet. Das Denknetz konstatiert zunehmende soziale Ungleichheiten und eine Tendenz zur Entsolidarisierung in der Gesellschaft. Es will die Mechanismen dieser Dynamik besser verstehen und Alternativen erkunden und diskutieren.»

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Video

Bibliothek

Die Denknetz Bibliothek bietet über 500 Texte zu den Themen Politische Ökonomie, Politik und Gesellschaft, Umweltschutz und Wachstumskritik, (Post-)Migration, Race-Class-Gender, Demokratie und Staat, Care und Soziale Sicherheit, Bildung, Medien, Denken sowie Geschichte und Emanzipation. Zudem sind alle Jahrbücher, Sachbücher, Zeitschriften, Audiodateien und Videos in der Rubrik Publikationen verfügbar.

Schauen Sie hier in die Denknetz-Bibliothek herein