Das Denknetz 03

Das Denknetz 03 2018-04-23T01:16:33+00:00

Editorial

Wahrheit und Lüge

Demokratie ist darauf angewiesen, dass es ein ständiges Bemühen um Wahrheit gibt. Es liegt auf der Hand, dass BürgerInnen sich nur dann informierte Meinungen bilden können, wenn die Fakten auf dem Tisch liegen und so Auswirkungen einschätzbar sind.
Lügen haben kurze Beine… so die Redensart unserer Vormütter und so haben wir es gelernt. «Du sollst nicht lügen» gehört zu den Tugenden unserer Zivilisation.

Gehört oder gehörte? Natürlich wissen wir, dass wir uns mit dem Anspruch an Wahrheit auf einem schmalen Grat bewegen und dass Auslassungen, Halbwahrheiten und Verdrehungen diesen Anspruch beständig unterlaufen. Auch wissen wir, dass schamloses Lügen in der politischen Kommunikation nicht neu ist: So sei zum Beispiel erinnert an die gefälschten Beweise für Massenvernichtungswaffen des Saddam Hussein, mit welchen die USA 2003 Goodwill für den Irak Feldzug schufen. Oder an die Falschinformationen zur Unternehmenssteuerreform II, mit welchen eine knappe Mehrheit der Schweizer Stimmbevölkerung 2008 für die Vorlage hatte überzeugt werden können.

Trotz solcher Vorgeschichten sind wir heute aufgeschreckt dadurch, dass Lügen neuerdings nicht mehr kaschiert, sondern unverfroren als legitimes Mittel der Politik propagiert werden. Die Lügner verkünden ihre Meinung als Wahrheit und ersetzen Fakten durch gefühlte Realität. Weil sie sich also nicht um faktenbasierte Wahrheit kümmern, müssen sie auch nicht davor fürchten, irgendwann entlarvt und zur Rechenschaft gezogen werde. Damit wird die Demokratie ausgehebelt und durch Führerkult ersetzt.

In ihrem spannenden Artikel in dieser Zeitung reflektiert Silke van Dike die Macht von Wahrheit und Lüge und sie untersucht wie das System «Trump&Co» funktioniert. Das Thema wird uns auch im Denknetz weiter beschäftigen. Wir stehen für eine Kultur, die sich um Fakten und Erkenntnis bemüht, die nach Wahrheit sucht und so dazu beiträgt, die Grundlagen der Demokratie zu stärken.

Ruth Daellenbach, Denknetz-Präsidentin

Video

Umverteilen? Rückverteilen!

In der Rubrik „Zurechtrücken“ beleuchten wir Begriffe und Denkfiguren. Mit ihnen wird die Welt auf den Kopf gestellt, und trotzdem (oder vielleicht gerade deswegen) halten sie sich hartnäckig im gängigen Sprachgebrauch. Wir wollen sie zurechtrücken. Denn auch wenn viele zu Kuhdung Gold sagen, bleibt Kuhdung trotzdem Kuhdung.

Von Beat Ringger

Download

Sie können die Zeitschrift “Das Denknetz 03” kostenlos herunterladen. Über eine freiwillige Spende für den E-Download freuen wir uns – oder noch besser: Werden Sie Mitglied des Denknetzes. Sie ermöglichen damit unsere Arbeit.

Download

Cover

Post-Bestellung

Die Print-Version kann auch in grösseren Auflagen (z.B. für Versammlungen oder Schulklassen) gratis bestellt werden mit einem Mail an info@denknetz.ch Bitte Name, Postadresse und gewünschte Zahl der Zeitungen angeben.

AutorInnen

Ruth Daellenbach, Sylke van Dyk, Beat Ringger, Cédric Wermuth, Martin Gallusser, Mascha Madörin, Netzwerk Gutes Alter, Gleb Albert

Mitglied werden

Das Denknetz ist der linke, sozialkritische Thinktank der Schweiz mit über 1400 Mitgliedern. Das Denknetz ist den Grundwerten Freiheit, Gleichheit und Solidarität verpflichtet. Das Denknetz konstatiert zunehmende soziale Ungleichheiten und eine Tendenz zur Entsolidarisierung in der Gesellschaft. Es will die Mechanismen dieser Dynamik besser verstehen und Alternativen erkunden und diskutieren.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Mitglieder ermöglichen mit ihrem Beitrag die Arbeit des Denknetz. Sie erhalten die Jahr- und Sachbücher sowie die Zeitschrift “Das Denknetz” kostenlos per Post zugestellt und nehmen zu vergünstigten Preisen an Tagungen und Seminaren teil.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Die Mitgliedschaft kostet Fr. 100.- pro Kalenderjahr. Wer ein kleines oder gar kein Einkommen hat entrichtet einen reduzierten Beitrag von Fr. 40.- pro Kalenderjahr.

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Mitglieder des Denknetzes können alle natürlichen Personen werden, welche die Statuten akzeptieren und insbesondere mit folgender Aussage aus der Zweckbestimmung einverstanden sind:

«Das Denknetz ist den Grundwerten der Freiheit, der Gleichheit und der Solidarität verpflichtet. Das Denknetz konstatiert zunehmende soziale Ungleichheiten und eine Tendenz zur Entsolidarisierung in der Gesellschaft. Es will die Mechanismen dieser Dynamik besser verstehen und Alternativen erkunden und diskutieren.»

Werden Sie hier Mitglied des Denknetzes

Video

Bibliothek

Die Denknetz Bibliothek bietet über 500 Texte zu den Themen Politische Ökonomie, Politik und Gesellschaft, Umweltschutz und Wachstumskritik, (Post-)Migration, Race-Class-Gender, Demokratie und Staat, Care und Soziale Sicherheit, Bildung, Medien, Denken sowie Geschichte und Emanzipation. Zudem sind alle Jahrbücher, Sachbücher, Zeitschriften, Audiodateien und Videos in der Rubrik Publikationen verfügbar.

Schauen Sie hier in die Denknetz-Bibliothek herein